Probeartikel

< Der "B-Horn-Segler" fliegt

Der ultimative Dekathlon

Spiele im Freien für starke Frauen und schnelle Männer

Zielgruppe:

Dauer:

Gruppengröße:

"Spiele im Freien" sind im Sommer und Herbst immer angesagt. Hier werden mehr als zehn Vorschläge gemacht, so dass der Leiter/die Leiterin passende Spiele aussuchen kann. Evtl. kann man aus Zeitgründen gar nicht unbedingt zehn Disziplinen durchführen. Für Mädchen können die Spiele etwas variiert werden. Ich bin überzeugt, dass auch sie an den "kernigen" Wettbewerben ihre Freude haben. Neu ist auch der Vorschlag zur Wertung, der gleichzeitig den besten Einzelspieler ermittelt als auch (bei zwei Mannschaften) das beste Team. In unserer Jungenschaft war dieser Programmpunkt ein Highlight.

Spiel 1: Speerwurf

Ein Besenstil wird an einem Ende angespitzt. Von einer Linie aus wirft jeder Spieler/jede Spielerin den Speer.
Damit die erzielten Weiten am Schluss verglichen werden können, geht man z.B. so vor: Wir hatten kleine Holzstücke vorbereitet, an denen ein Stück Tesa-Band mit Nummern befestigt war. Jeder Spieler erhielt zu Beginn eine Nummer. Die Weite von Spieler 1 wurde mit dem Holzstückchen der gleichen Nummer markiert. Dann kommt der nächste Spieler dran. Am Schluss war klar, wer Erster, Zweiter, Dritter, ... geworden war. Die Reihenfolge wird in die Ergebnisliste eingetragen.

Spiel 2: Steinstoßen

In ländlichen Gegenden war diese Disziplin bei jedem Sportfest vertreten. Ein den Spielern/ Spielerinnen angemessener Stein wird vom Leiter /Leiterin mitgebracht.
Von einer Linie aus wird der Stein mit beliebiger Technik (einhändig oder beidhändig) geworfen. Der Auftreffpunkt wird wieder für jeden Spieler/Spielerin mit dem entsprechenden Hölzchen markiert.

Spiel 3: Wettreiten

Auch bei diesem Spiel halten die Mädchen gut mit. Falls eine Mannschaft aus einer ungeraden Zahl an Spielern besteht, darf der letzte Spieler mit einem von dem Leiter/ Leiterin ausgewählten Partner seiner Mannschaft mitmachen.
Zwei Spieler/Spielerinnen sind ein Team. Der "Reiter" wird vom "Pferd" huckepack genommen, d.h. der Leichtere "hängt" sich so über den Rücken des Partners, dass dieser mit den Armen die Oberschenkel umfasst (wie beim "Hahnenkampf"). Mit einer Stoppuhr wird die Zeit gemessen, die jedes Pferd-Reiter-Gespann von einer Linie zu einer Markierung und zurück benötigt.
Der Leiter/ Leiterin notiert sich alle Zeiten und trägt am Schluss wieder die Platzierung ein.
Wichtig: Wenn z.B. das Paar mit Nummer 4 Zweiter wurde, dann wird bei jedem dieser beiden Spieler die Zahl 2 in die Liste eingetragen.

Spiel 4: Ringe-Werfen

Der Spieler/die Spielerin steht an einer Abwurflinie. In etwa 1,5 m Abstand sind z.B. drei Holzpflöcke in den Boden gerammt. Der Spieler/die Spielerin versucht nun, den Ring (aus Plastik oder Gummi) so zu werfen, dass dieser über einen Pflock fliegt und an diesem zu Boden fällt. Die Pflöcke werden vorher mit 10 bzw. 20 bzw. 30 Punkten bewertet. Die Spieler/Spielerinnen werfen nacheinander. Alle kommen dreimal an die Reihe. Man kann vereinbaren, dass sich jeder Spieler/ jede Spielerin die erreichten Punkte selbst merkt (Ehrlichkeit!) und dem Leiter/Leiterin am Schluss zum Eintragen mitteilt.

Spiel 5: Pfeil - und Bogen-Schießen

Der Leiter/ Leiterin könnte aus einem Haselnuss-Stock zusammen mit einem Bindfaden einen selbstgebastelten Bogen herstellen oder im Spielwarengeschäft einen professionellen Bogen kaufen. Die Pfeile sollten auf jede Fall gut sein.
Von einer Linie aus schießt nun jeder/jede den eigenen Pfeil ab und ein Mitarbeitender markiert die Weite mit dem entsprechenden Hölzchen.
Sicherheit: Niemand steht im Flugbereich der Pfeile!
Nachdem alle an der Reihe waren, erstellt der Leiter/die Leiterin die Reihenfolge und trägt diese ein.

Spiel 6: Feuermachen

Jede Gruppe erhält eine Seite einer Zeitung, vier Streichhölzer und eine Streichholzschachtel. Danach suchen die Teams in der Umgebung nach dürrem Gras und trockenem Holz. Bei welcher Gruppe brennt das Feuer zuerst?
Das Feuer muss so stark brennen (also kein "Strohfeuer"!), dass ein ca. ein Zentimeter dickes Holzstück anbrennt (zwei "Musterstücke" mitbringen).
Wertung: Bei jedem Spieler/jeder Spielerin der schnelleren Mannschaft wird 1 eingetragen und bei den anderen.

Spiel 7: Der legendäre Hammerwurf

Der Leiter/ die Leiterin bringt einen 500g-Werkzeughammer mit. Von einer Linie aus wirft jeder Spieler/jede Spielerin den Hammer mit beliebiger Technik so weit es geht. Ein Mitarbeiter/eine Mitarbeiterin oder Mitspieler, der sich beim Wurf im sicheren Bereich aufgehalten hat, markiert den Auftreffpunkt mit den nummerierten Hölzchen. Am Schluss ist klar, wer Erster, Zweiter.... geworden ist.
Vorsicht: Bei unserer Gruppe haben wir dieses Spiel vor dem Gemeindehaus durchgeführt. Ein 16jähriger Junge warf den Hammer zu unserem Entsetzen ca. 40m weit. Der Hammer flog über die Mauer in den Friedhof. Gott sei Dank passierte nichts.
Sicherheit: Niemand steht im Flugbereich des Hammers.
Klare Anweisungen geben, dass der Hammer nicht vorzeitig aus der Hand gleiten kann und keine Gefahr für andere besteht.

Spiel 8: Abschlag

Ein Ball liegt auf einer Markierung. Jeder Spieler/jede Spielerin läuft an und schießt mit dem Fuß den Ball so weit es geht (wie beim Abschlag eines Torwarts). Die Holzstäbchen markieren die erzielten Weiten.

Spiel 9: Tannenzapfen-Zielwurf

Der Leiter/ die Leiterin hat ca. 8 Tannenzapfen mitgebracht. In ca. 3 m Abstand von einer Markierung steht ein Korb (evtl. Eimer). Jeder Spieler/jeder Spielerin versucht nun, einen Tannenzapfen in den Korb zu werfen. Insgesamt haben alle je 4 Versuche. Jeder/jede merkt sich die Zahl der eigenen Treffer.
Statt Tannenzapfen können evtl. auch Tennisbälle oder kleine Steine verwendet werden.

Spiel 10: Baumstamm-Werfen

Ein ca. 1 m langes Holzstück mit Durchmesser ca. 10 cm ist der Wurfgegenstand. Ob dieser Stamm mit einem Arm weggeschleudert wird oder mit beiden Armen bleibt jedem Spieler freigestellt. Auftreffpunkte markieren.
Sicherheit: Niemand steht in der Nähe des/der Werfenden, damit es nicht zu Verletzungen kommt, wenn der Stamm falsch abgeworfen werden sollte.

Spiel 11: Frisbee-Werfen

Schön wäre folgende Variante: Zwei Holzpfosten sind in ca. 2 m Abstand in den Boden eingeschlagen. Zwei Schnüre werden parallel in ca. 75 cm Abstand an den Pfosten befestigt. Aus einer Entfernung von etwa 3 m muss die Fribee-Scheibe zwischen den beiden Schnüren hindurchgeworfen werden. Alle haben je drei Versuche.

Variationen: in Zielfelder am Boden oder in die Weite werfen.

Spiel 12: Holzfäller-Golf

Idee: ein Tennisball wird mit einem dünneren Ast wie beim Golf weggeschlagen. Natürlich kann man auch einen Baseball-Schläger oder einen abgesägten Besenstil verwenden.

Spiel 13: Tauziehen

Die beiden Teams stehen an einem dicken Seil.
Auf "Los" nehmen die Teams das Seil auf und versuchen, die Mitte des Seils über eine bestimmte Marke zu ziehen.
Wichtig: um Unglücke zu vermeiden, sollte ein Tau gewählt werden, dass den enormen Kräften stand hält.

Weitere Spiele:

  • Besenstil auf einem Finger balancieren
  • Holzstück-Kugelstoß Holzschleifen (ein Holzstück ist an einem Seil befestigt und wird eine Strecke hin und zurück geschleift)

Wertung

Nach jedem Spiel wird beim Ersten eine 1 eingetragen, beim Zweiten eine 2 usw.

Diejenigen, die am Ende als Summe aller Ergebnisse die geringste Zahl haben, haben gewonnen! Dasselbe Verfahren gilt für die Mannschaftswertung. Am konkreten Beispiel (bei nur 3 Spielen und 4 Spielern) wird es deutlich.

Falls eine Mannschaft einen Spieler/eine Spielerin mehr hat als die andere, wird vorher vereinbart, dass ein "mittlerer" Spieler dieser Gruppe bei der Wertung entfällt!

Mannschaft 1

Gesamt

Spiel 1

Spiel 2

Spiel 3

Geiger, Jürgen

3

1

1

5

Pfeifer, Uli

1

4

2

7

Gesamt

4

5

3

12

Mannschaft 2

Müller, Max

4

3

4

11

Maier, Monika

2

2

3

7

Gesamt

6

5

7

18

Bei der Einzelwertung wäre Jürgen Geiger Erster (Summe 5) und Monika Maier und Uli Pfeifer (jeweils Summe 7) wären gemeinsam Zweiter.

Bei der Mannschaftswertung wäre Mannschaft 1 klarer Sieger (Summe 12 ).

Je niedriger die Zahl, desto besser der Rang.

Manfred Pohl, Schlat

Aus: Der Steigbügel 2/2004 (312)

Hier gehts
zum aktuellen Heft

Login: